Menu

KOFI QUARSHIE - Sein Weg  - bis Europa

 

Kofi Quarshie, geb. 1970 wuchs in Osu, einem der ältesten Viertel Accras, Ghana, als jüngstes von sechs Kindern auf. Bereits in seiner Kindheit liebte er es auf seinen selbstgebastelten Blechdosen zu spielen. Mit fünf Jahren begann Kofi mit seinem ersten Instrument, der Konga, zu spielen.

 

Im Alter von neun Jahren entdeckt, begann er in einer Erwachsenen- gruppe (Twiana Cultural Group) mitzuspielen. Mit Akim Manso einer Truppe aus 25 Musikern, Sängern und Tänzern gelangt er das erste Mal nach Europa. Die Ausbildung zum Masterdrummer absolvierte Kofi Quarshie bei Mustapha Tettey Addy, einem der bekanntesten Trommler Westafrikas.

 

Mit seiner Ausbildung in traditioneller westafrikanischer Tanzkultur unterrichtete er Tanz und  Trommeln im Zentrum nationaler Kultur in Accra, an der Akademie „of African Music and Arts“, an der Universität Legon in Accra. Nachdem er in Afrika und der USA tourte, begleitete er Lizzy Hammond, bekannt als Mama Afrika auf ihren zahlreichen Tourneen. Nach Österreich kam er vorerst als Solodrummer in der "Porgy an Bess" - Produktion der Bregenzer Festspiele.